Sonntag, 13. November 2016

Rezension: "Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln" ♡

Eine märchenhafte Reise durch fremde Welten!
Lasst euch verzaubern von der Magie des Märchenwaldes,
der Geisterwelt und des fernen Ostens.





Im Folgenden werde ich zunächst zu jeder Geschichte, die in der Anthologie vorkommt, 
etwas sagen, bevor ich zum Schluss mein "Gesamtfazit" verkünde. 



1. "Die Kinderfresserin" von Julia Adrian:
Die Kurzgeschichte von Julia Adrian ist meiner Meinung nach ein gelungener Auftakt der Anthologie und zugleich mein persönliches Highlight! ♡
Ich wurde sofort nach Pandora, dem Universum der Dreizehnten Fee, zurückkatapultiert und habe es genossen, bekannte Figuren aus einer anderen Perspektive heraus wiederzutreffen. Der Schreibstil ist wie immer märchenhaft schön und lädt zum träumen ein, auch wenn die tragische Geschichte Gretchens eher einem Albtraum gleicht.
Unfassbar, unvergleichlich und unsagbar brilliant werden wir von Julia Adrian in eine Welt entführt, aus der man nie wieder hinaus möchte! ♡

2. "Iftah Ya SimSim" von Susanne Gerdom:
Wer bei Märchen bloß an den altbekannten dunklen Wald, Hexen, Feen und an böse Flüche denkt, der sollte dringend seinen Horizont erweitern.
Die Geschichte von Susanne Gerdom spielt im Orient und ist eine äußerst spannende Eigeninterpretation des Märchens "Ali Baba und die vierzig Räuber". Mir persönlich gefällt diese Variation sogar besser als das Original! ♡

3. "Graf Steinherz" von Kate Forsyth:
Die tragische Geschichte von Graf Steinherz... Was hat sich bei dieser Geschichte mein Herz schmerzhaft zusammengezogen! ♡
Zwar ist die Geschichte eine der Kürzeren in der Anthologie, doch trotzdem (oder gerade deswegen) hat die zarte Liebesgeschichte zwischen dem Grafen und seiner Fee mich beinahe zum Weinen gebracht. Ich hätte mir während des Lesens vielleicht ein paar Seiten mehr gewünscht, doch im Nachhinein muss ich zugeben, dass die Geschichte auf ihre persönliche Art und Weise absolut perfekt ist!

4. "Das Fest" von Nina Blazon:
Geheimnisvoll, tragisch, märchenhaft schön! ♡
Nina Blazon ist eine Künstlerin der Worte und spielt auch in dieser Kurzgeschichte mit ihnen. Mystisch und düster ist die Welt, die sie beschreibt, die einzig und allein durch die zarte Liebe der Hauptpersonen erleuchtet wird.
Es war wahrlich ein Fest, diese Geschichte zu lesen!

5. "Sei still und lausche" von Seanan McGuire:
Ich muss zugeben, dass diese Geschichte bis heute die Undurchsichtigste aus der gesamten Anthologie für mich ist, doch darum nicht weniger besonders.
Ich liebe den poetischen, leicht melancholischen Schreibstil und die Botschaft des Erzählten. Jeder Leser muss still sein und der Geschichte lauschen, um sie auf seine eigene Art und Weise zu verstehen! ♡

6. "Schwanengesang" von Nina Bellem:
Schaurig schön! ♡
Ich bin ein begeisterter Fan von wundervollen Geschichten, die auch ihre Schattenseiten haben. Und diese Kurzgeschichte gehört wahrlich dazu!
Das Geheimnis um die scheinbar verfluchte Harfe war einerseits schockierend und andererseits absolut mitreißend.
Ich habe es wirklich genossen diese Geschichte zu lesen! :)

7. "Das Gewissen der Welt" von Mara Lang:
Diese Geschichte erzählt von Mut, Wille, der Kraft der Liebe, Hoffnung und Gerechtigkeit!
Spannend geschrieben und mit einer einzigartigen Erzählung konnte mich die Autorin auf ganzer Linie überzeugen.
Die Seiten flogen nur so dahin... ♡

8. "Der Schuh der Dryade" von T. Kingfisher:
Was, wenn Aschenputtel nie interessiert an der Verlobung mit einem stattlichen Prinzen war?
Was, wenn sie sich weder für hübsche Kleider, noch für zarte Schuhe und noch viel, viel weniger für irgendwelche Bälle interessierte?
Was, wenn alles, wonach sie sich je gesehnt hatte, das Gärtnern war?
Tja, dann lest ihr wahrscheinlich "Der Schuh der Dryade". Ich persönlich fand das moderne Märchen absolut genial!
Die leicht widerspenstige, eigenwillige Hannah geht ihren eigenen Weg und lässt sich nicht einmal von irgenwelchen gut gemeinten Zaubereien aus der Bahn werfen. Ich fand es sehr erfrischend ihre Geschichte zu lesen und musste mir an einigen Stellen das Lachen wirklich verkneifen.
Eine absolut gelungene Märchenadaption! ♡

9. "Der Schneemann und die Ziege" von Tanja Kinkel:
Eine Fabel, die von Aufopferungsbereitschaft und Mut erzählt!
Mit witzigen Figuren, starken Charaktereigenschaften und einer Geschichte, die mehr als spannend und unterhaltsam war, konnte ich einen wundervollen Leseabend füllen.
Dankeschön an Tanja Kinkel für das Märchen über die zauberhafte Freundschaft zwischen Schneemann und Ziege! Es hat mir wirklich gut gefallen! ♡

10. "Das Wappen" von Diana Menschig:
Ich liebe ritterliche Geschichten über Wappen, Burgen und ganz besonders über die Geheimnisse, die sie hüten (Insbesondere wenn eine verbotene Liebe dazu zählt).
Und so war es weniger verwunderlich, dass mich Diana Menschigs Kurzgeschichte vom Anfang bis zum Ende absolut überzeugen konnte. ♡

11. "Das Glück lebt still im tiefen Wald" von Christoph Marzi:
Christoph Marzi konnte mich mit seinen Erzählungen schon immer überzeugen und so auch dieses Mal!
Die eigene Märcheninterpretation- und adaption von "Rumpelstilzchen" hat mir sehr gefallen, besonders durch den Rollentausch innerhalb der Geschichte.
Wer ist gut? Und we gehört zu den Bösen?
Dieses Geheimnis lüftet sich erst im Laufe der Ereignisse und kreiert ein aufregendes Spannungsverhältnis. ♡

11. "Silbernächte" von Anna Milo:
Die Geschichte von Anna Milo hat mich ganz besonders begeistern können!
Das Zusammenspiel zwischen Paranormalem, Märchen und lebendig gewordenem Albtraum hat mich von Anfang an fasziniert, sodass ich geradezu durch die Geschichte hindurch gerast bin.
Nur zu gerne würde ich wissen, wie es weitergeht, doch ich denke, die eigenen Interpretationen und Gedanken, die man sich folglich zu der Geschichte macht, sind von der Autorin beabsichtigt.
Wie in ihrer Biographie beschrieben, ist Anna Milo vom herkömmlichen Pfad des Geschichtenerzählens abgekommen, doch manchmal ist es viel schöner seinen eigenen Weg zu gehen, als den der Allgemeinheit zu beschreiten, wie ihre Geschichte beweist. ♡

12. "Das Rosenkind" von Fabienne Siegmund:
Eine Geschichte über die wahre Liebe, die jede Grenze überwindet und alle Flüche bricht. ♡
Wie sehr habe ich es genossen diese zauberhafte Erzählung zu lesen und zusammen mit den Hauptpersonen zu hoffen und zu bangen.
Eine sehr, sehr schöne Geschichte, die mich selbst in Anbetracht des Rosengefängnisses wirklich verzaubern konnte.

13. "Spiegelschwester" von Katrin Solberg:
Die Grenzen zwischen Freund und Feind verschieben sich ständig, wie wir in der Geschichte von Katrin Solberg lernen.
Was ist richtig? Was falsch?
Wo beginnt Freundschaft und an welcher Stelle mündet sie in Feindschaft?
Die Grenzüberschreitungen, die Frau Solberg in ihrer Geschichte aufweist, sind meiner Meinung nach absolut brilliant und zeigt wieder einmal auf, dass es weder Schwarz, noch Weiß gibt, sondern lediglich viele verschiedene Grauschichten, die das Leben bestimmen.
Diese Geschichte hat mir viele, viele Denkanstöße geliefert, wofür ich sehr dankbar bin! ♡

14. "Der Fluch der wahren Liebe" von Christian Handel:
Diese märchenhafte Erzählung ist eine meiner Lieblinge aus der gesamten Anthologie!
Die Unkonventionalität und das zugegebenermaßen unerwartete Ende haben mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Einfach unglaublich, wie Christian Handel den Leser durch seine Geschichte lenkt, nur um zum Schluss alles auf den Kopf zu stellen. Ich vergöttere die Erzählung vom Fluch der wahren Liebe. ♡

15. "Das knöcherne Mütterlein" von Björn Springorum:
Auch diese Geschichte gehört zu meinen Highlights innerhalb der Anthologie!
Ich liebe es, wenn Erzählungen creepy, spooky und einfach nur gänsehauterregend sind und das ist bei dieser Geschichte allemal der Fall!
Vor allem der Plot Twist, der sich gegen Ende der Geschichte offenbarte, hat mich wirklich vom Hocker gerissen!
Absolut lesenswert! ♡

16. "Der schwarze Schwan" von Susan Wade:
Eine Geschichte über Veränderung und das Formwandeln, wie es sie noch nie zuvor gegeben hat.
Ich habe einige sehr persönliche Schlüsse aus dieser Erzählung gezogen und das Lesen wirklich genossen. Die Atmosphäre und die Botschaft zwischen den Zeilen haben mich einige Momente lang nachdenklich verweilen lassen und dafür bin ich wirklich dankbar. ♡

17. "Knochenlicht" von Juliet Marillier:
Diese Geschichte hat mich durch seine düstere Atmosphäre und die starken Hauptpersonen besonders beeindrucken können. ♡
Eine Erzählung über Gerechtigkeit und die dunklen Künste der Magie (Voodoo), die mich richtig fesseln konnte!
Das Ende lässt viel Raum für Spekulationen, sodass ich inzwischen meine ganz eigene Interpretation habe, was es mit der Verbindung zwischen Barbara und Lissa auf sich haben könnte.





Abschließendes Fazit:

Die Anthologie "Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln" aus dem Drachenmond Verlag überzeugt durch ein gutes Zusammenspiel der Geschichten und ihrer Vielfalt sowohl in den Schauplätzen, als auch in den Charakteren und eindrucksvolle Intentionen und Botschaften, die den Leser noch lange nach dem Beenden des Buches begleiten. In meinen Augen die perfekte Anthologie, die besonders durch das wundervolle Cover nochmals hervorgehoben wird!

Meine Bewertung: 
Absolut lesenswert! 5/5 Punkte.



Im Folgenden noch ein paar Informationen zum Buch:

 


Verlagswebsite:  https://www.drachenmond.de/
Seitenzahl: 400 Seiten
Format: Illustriertes Softcover mit Klappenbroschur
ISBN: 978-3-95991-181-8
Preis: 14,90 € (DE)
 
 Falls ihr an einer Leserunde zum Buch interessiert seid, empfehle ich euch auf lovelybooks vorbeizuschauen, dort kann man ebenfalls einige Exemplare der Anthologie gewinnen. 
Den Link zur Leserunde findet ihr hier: 

 
Schaut doch einfach mal vorbei, falls ihr Lust habt! 
 
 
Liebste Grüße an euch alle!
 
 

 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen